Kontakt

Realschule plus
Bahnhofstr. 14b
54439 Saarburg 

 

Rufen Sie einfach an  06581-914030 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Realschule plus Saarburg

-

eine Schule, die Begabungen fördert

Termine für Schüler/innen und Eltern

Daten werden geladen...

Das Gauklermärchen - Impressionen der Aufführung vom 14.06.2018

Theateraufführung der Klassen 6c & 5e

Das Gauklermärchen

-von Michael Ende-

Donnerstag, den 14.06.2018 um 18:00 Uhr

in der Aula des Schulzentrums

Eintritt frei!!!

Schulbuchbasar

Am Donnerstag, den 21.06.2018, findet in der Zeit von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr ein Schulbuchbasar statt. An diesem Tag präsentieren die Schülerinnen und Schüler außerdem ab 11 Uhr die Ergebnisse der Projekttage. Herzliche Einladung.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr  (FSJ) an der Realschule plus Saarburg

Ab August bietet die Realschule plus Saarburg zwei jungen engagierten Menschen die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren.

Ein Jahr lang können die Freiwilligen in das Tätigkeitsfeld Schule hineinschnuppern. Besonders im Bereich der Ganztagsschule werden sie zum Einsatz kommen, wo sie die Lehrkräfte beim Unterricht und den Aufsichten unterstützen, die Schülerinnen und Schüler während des Mittagessens begleiten und ihnen in den Lernzeiten helfen. Auch ein eigenes AG-Angebot ist denkbar. Daneben erhalten die Freiwilligen aber auch einen Einblick in den Verwaltungsbereich der Schule.

Ob nun ein Lehramtsstudium oder ein anderer pädagogischer Beruf angestrebt wird, das FSJ bietet die Chance, das Berufsleben kennenzulernen und sich im pädagogischen Bereich zu testen.

 

Interessiert?

  • Nähere Informationen:

          Realschule plus Saarburg, Telefon: 0 65 81 -91 40 30

          oder sekretariat@rs-plus-saarburg.de

 

  • Bewerbungen:

         DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mitternachtsgasse 4, 55116 Mainz,

         auch online unter www.freiwilligendienste-rlp.de

Besuch aus Thionville

Bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein besuchten uns am 05.06.2018 37 Partnerschüler des Lycée Colbert in Thionville zusammen mit ihren Lehrerinnen Frau Liot, Frau Renard und Frau Souchet. Die Gäste wurden unsererseits empfangen von 30 Schülerinnen und Schülern der Klassen 8 bis 10. In seiner Begrüßung betonte Herr Paulus die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft für den Frieden und die Zusammenarbeit in Europa und hob die Bedeutung der Offenheit der Grenzen gerade in unserer Region hervor.

Aufgeteilt in zwei deutsch-französische Gruppen lernten sich die Jugendlichen zunächst mit Hilfe eines Spiels kennen. Anschließend galt es in Sechsergruppen einige Teambuildingaufgaben zu lösen: Die Gruppen fanden einen gemeinsamen Namen und kreierten ein Maskottchen. Daraufhin widmeten sie sich dem Bau eines möglichst hohen Turms aus Zuckerwürfeln. Hierbei wurden zahlreiche unterschiedliche Techniken angewendet und viel Kreativität und Einsatzbereitschaft gezeigt. Schließlich präsentierten alle Gruppen ihre Werke.

Als Highlight wurde am Mittag gegrillt. Herr Hoffmann hatte hierfür mit seinen Schülerinnen und Schülern alles vorbereitet und mit großem Engagement alle Teilnehmer mit Würstchen versorgt.

Am Nachmittag blieb noch kurz Zeit für eine Stadtrallye, damit unsere Gäste die Innenstadt von Saarburg und den Wasserfall kennen lernen konnten.

Die Gewinner aus Turmbau und Stadtrallye erhielten kleine Geschenke, die teilweise vom Amüseum gestiftet wurden.

Für Frau Liot war dies, nach mehrjähriger Zusammenarbeit, der letzte Besuch an unserer Schule, da sie pensioniert wird. Um den Ruhestand einzuläuten, überreichten Frau Sands, Frau Mallmann und Frau Martin im Namen der Schule eine Glocke aus der Saarburger Glockengießerei als Andenken.

Wir danken allen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrern, die zum guten Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben und würden uns freuen im Schuljahr 2018/19 ein mehrtägiges Treffen organisieren zu können.

Schuleigenes Aufgabenbuch

Im kommenden Schuljahr werden unsere Schülerinnen und Schüler ihre Hausaufgaben im ersten schuleigenen Aufgabenbuch notieren. Dieses Aufgaben-buch ist für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule verbindlich. Dank der Unterstützung des Fördervereins und externer Sponsoren wird das Aufgabenbuch lediglich 2,50 € kosten.

Die Schülerinnen und Schüler waren aufgerufen, die Titelseite selbst zu kreieren. Unter allen abgegebenen Entwürfen wurde schließlich das endgültige Titelbild ausgewählt. Die Wahl fiel dabei auf das Bild von Sarah Fuchs und Melina Gödert, die so die Klassenkasse der 9c mit 100 €, die der Förderverein zur Verfügung stellte, aufbessern konnten. Die Klasse 5c konnte sich dank des Bildes von Noah Zenner über 50 € freuen, Anna Kleber (8c) und Nora Parusel (9b) erhielten jeweils 25 € für die Klassenkasse.

Teilnahme am deutsch-französischen

Schülerzeitungsseminar

Unter dem Titel „Braucht es den Krieg, um den Frieden zu schätzen“ trafen sich vom  23.05.2018 bis zum 26.05.2018 achtzehn deutsche und französische Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 18 Jahren und ihre Begleiter, um eine Schülerzeitung zu kreieren. Für unsere Schule nahmen Julie und Nora aus der 9b in Begleitung von Frau Sands teil.

Die Jugendlichen fuhren gemeinsam nach Verdun, um die dortigen Gedenkstätten des Ersten Weltkrieges kennen zu lernen. Im Museum „Mémorial de Verdun“ fanden die beiden Schülerinnen gemeinsam mit den übrigen Teilnehmern Informationen zu Schlachten um Verdun und entdeckten, was „die Hölle von Verdun“ für die Soldaten an der Front bedeutete: tausendfaches Sterben sowie Schmerzen, Hunger, Durst und Krankheit für die Überlebenden. Mit Bestürzung betrachteten sie anschließend die Abertausende von Knochen im Gebeinhaus von Douaumont und die Kreuze und Grabstelen der gefallenen Soldaten. Gemeinsam mit den Franzosen durchquerten sie die Pfade des Dorfes Fleury, das im Ersten Weltkrieg komplett ausgelöscht wurde und lernten den grauenvollen Alltag für die Soldaten im Fort de Douaumont kennen.

Die vielen Eindrücke der Exkursion wurden im weiteren Verlauf des Seminars auf mannigfaltige Weise verarbeitet. Die Jugendlichen schrieben fingierte Briefe zwischen Soldaten und ihren Familien zu Hause, verfassten lyrische Texte sowie Appelle für Krieg und Frieden wie sie 1914 in der Zeitung hätten zu finden sein können. Sie führten Interviews mit Besuchern von Verdun und recherchierten den Einsatz von muslimischen und jüdischen Soldaten für ihr jeweiliges Vaterland.

Auch Julie und Nora waren tief ergriffen von dem, was sie auf der Exkursion nach Verdun gesehen hatten. Gemeinsam mit französischen Schülern des Collège Giroud de Villette in Clamecy und des Lycée les Marcs d'Or in Dijon verarbeiteten sie ihre Impressionen in einer Bildergeschichte um einen verletzten Fuchs, der von einem Frontsoldaten gerettet wird und schließlich dem jungen Mann auf versteckte Weise das Leben retten kann. In diesem deutsch-französischen Team kreierten die Mädchen außerdem eine Collage in Form einer Friedenstaube und schnitten einen Videoclip, der junge Menschen in verschiedenen Situationen im Vergleich von 2018 und 1918 zeigt. Außerdem trugen Julie und Nora ihre Ideen zu einem bebilderten Alphabet des Kriegs und Friedens bei und arbeiteten hier mit zwei Schülern des Lycée Julien Wittmer in Charolles. Oben seht Ihr ein paar Fotos des Seminars.

Alle unsere Werke könnt Ihr euch am Tag der offenen Tür (Donnerstag, 21.06.2018) ansehen!

Insgesamt entstand eine interessante und vielseitige Schülerzeitung, die die Thematik für die Jugendlichen der verschiedenen Altersstufen (15 bis 18-Jährige) ansprechend darstellt. Mit Hilfe der entstandenen Zeitung können unsere beiden Schülerinnen nun als Multiplikatoren wirken und Mitschülern die europäische Geschichte näher bringen. In diesem Sinne fanden während des Seminars noch Vorträge und Diskussionsrunden statt, die den Blick auf den weiteren Verlauf des zwanzigsten Jahrhunderts erweiterten. Gemeinsam hoben die deutschen und französischen Jugendlichen die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft für die Entwicklung Europas und den anhaltenden Frieden auf unserem Kontinent hervor. Der Tenor der Veranstaltung bestand für Julie und  Nora sowie ihre französischen Freunde darin, dass wir für eine friedliche Zukunft aus der Vergangenheit lernen müssen.

Die Veranstaltung wurde von der ADD Trier und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräber Fürsorge e.V. (Landesverband RLP) organisiert und fand mit Unterstützung des deutsch-französischen Jugendwerks, der Stiftung Gedenken und Frieden und der Stiftung Lotto Rheinland-Pfalz statt.

Gemeinsamer Ausflug mit der Partnerschule

25  Französischschüler und -schülerinnen der Klassenstufe 6 machten sich am 17.05.2018 auf zu den Park- und Gartenanlagen „Jardins de Laquenexy“ in der Nähe von Metz.

 

Nach unserem Besuch am Collège Untersteller in Stiring-Wendel am 22.03.2018 war dies das zweite Treffen mit den Partnerschülern.

Im Garten wurde in deutsch-französischen Teams eine Rallye gemacht. Im Anschluss daran picknickten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam.

 

Die beiden eintägigen Treffen in diesem Schuljahr sollen den Grundstein legen für eine weitere Zusammenarbeit zwischen der Realschule plus Saarburg und dem Collège Untersteller in Stiring- Wendel.


 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Realschule plus